HR Campus: News & Stories


Hugo Braun - 16 Jahre bei HR Campus

Meine verrückteste Geschichte, grösster Erfolg und wichtigstes Learning

Hugo Braun - 16 Jahre bei HR Campus

Unser Jubiläumsjahr neigt sich dem Ende zu und in unserer letzten Mitarbeitenden-Story möchten wir the one and only, Mister Service Outsourcing – Hugo Braun – in den Mittelpunkt stellen. Am 1. Januar 2024 feiert Hugo sein 16. Jubiläum bei HR Campus. An dieser Stelle möchten wir nicht nur gratulieren, sondern auch erfahren, was Hugo in dieser Zeit bei uns erlebt hat. 

Lieber Hugo, wie bist du eigentlich zu HR Campus gekommen? 

Ich war ein Kunde von Hendrik, einem der drei Gründer von HR Campus, und habe natürlich auch Marek kennengelernt. An einer Sitzung äusserte ich gegenüber Hendrik meine Gedanken, mich selbstständig zu machen. Wir verabredeten uns zusammen mit Marek zu einem Mittagessen und sprachen darüber. Schliesslich einigten wir uns per Handschlag, ohne formale Bewerbung oder Bewerbungsunterlagen, dass ich zu HR Campus kommen würde. Lustig war, als wir vor Jahren unsere Personaldossiers digitalisierten, rief mich unser HR an und fragten nach meinem Lebenslauf. Sie hatten keinerlei Unterlagen von mir – wie auch 🙂.  

Was war dein grösster Erfolg bei HR Campus? 

Es gab viele bemerkenswerte Momente. Wir haben uns weiterentwickelt – von null auf 50'000 Abrechnungen, die wir monatlich für unsere Kunden durchführen. Das macht mich sehr stolz! Ebenso freut es mich, dass unser erster Kunde, ein Unternehmen mit acht Mitarbeitenden, noch immer zu unseren Kunden gehört. Ein weiterer Meilenstein war der Umzug in die modernen Büros im Memphis-Gebäude. Das hat uns allen nochmals vor Augen geführt, welche Grösse wir nun erreicht haben. Ausserdem bin ich sehr stolz darauf, wie sich der Jahreswechsel Event entwickelt hat. Beim ersten Event waren wir in einem Klassenzimmer in Regensdorf mit vielleicht 20 Kunden. Beim letzten Event im November waren es fast 400 Teilnehmende – das ist der Wahnsinn.  

Gibt es Erlebnisse, die du als Misserfolg verbuchen würdest? 

Es gab durchaus Rückschläge. In einem Jahr haben wir monatelang keinen Business Service verkauft. Das war eine schwierige Zeit, besonders für das Team. Alle waren unzufrieden, da wir zu wenig Arbeit hatten. Glücklicherweise mussten wir keine weiteren Massnahmen ergreifen, aber es hat einige Monate gedauert, bis wir das wieder ausgleichen konnten. Ein sehr trauriges Erlebnis war der Tod einer Mitarbeiterin. Das war eine äusserst schwierige und traurige Zeit für das gesamte Team. Es hat uns allen bewusst gemacht, dass nichts selbstverständlich ist. 

Die Feiertage stehen vor der Tür und in dieser Zeit wird man immer etwas nachdenklich. Du hast viel erlebt und erreicht. Was machst du für deine Work-Life-Balance? Hast du einen Rat, den du uns auf den Weg mitgeben kannst?  

Man sollte sich überlegen, was einem persönlich wichtig ist, und seinen eigenen Weg gehen. Wir haben unglaublich viele Freiheiten, die wir nutzen sollten – das wäre sicherlich mein Rat.  

Natürlich ist es nicht immer einfach, sich Auszeiten zu nehmen, besonders in hektischen Zeiten, wenn viel zu tun ist und man eine gewisse Verantwortung trägt. Ich gehe gerne im Wald laufen, Schwimmen oder Wandern. Einfach rausgehen, sich selbst Zeit schenken, den Kopf lüften – das hilft.  

Was mir bei HR Campus gefällt, ist die Möglichkeit, mitzugestalten. Nach solchen Menschen suchen wir auch – Menschen, die über den Tellerrand schauen und aktiv mitwirken möchten. Ein Symbolbild dafür ist das Foto von unserem Teamtag vor ein paar Jahren. Wir feiern Erfolge. Wir arbeiten viel, aber wir sind auch füreinander da und leben die Campus-Werte – das schätze ich sehr. Ich bin dafür sehr dankbar, auch für mein Team, dem ich vertraue und das mir manchmal ehrlich und offen sagt: "Hugo, vergiss es, das funktioniert nicht." 

 

Publiziert am: 19. Dezember 2023

Diesen Artikel teilen:


To the top