<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-MJ2G9LZ" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>The voice of HR | HR Strategieberatung, Software & Services

The voice of HR


The voice of HR

Wie sich die Rolle von HR wandelt und das Unternehmen mitprägt

The voice of HR

Bei der Geschäftsleitung Gehör finden

In einer modernen Organisation agiert HR als strategischer Partner im Unternehmen. Auf Augenhöhe mit der Geschäftsleitung bereitet es Entscheidungen vor und trägt diese mit. Wir zeigen in fünf Schritten auf, wie Sie mit Ihren HR-Themen in der Geschäftsleitung Gehör finden und die Zukunft Ihres Unternehmens aktiv mitgestalten können.

Während HR bis vor fünf Jahren noch vier Stunden mehr pro Woche in administrative Tätigkeiten investierte, bleibt heute dank Digitalisierung und Optimierung der HR Themen mehr Zeit für strategische Aufgaben. Und dies wird sich in Zukunft noch weiterentwickeln: Moderne Integrationen und Künstliche Intelligenz (KI) machen administrative Aufgaben weiter redundant. Vor allem die folgenden drei Entwicklungen tragen zum Fortschritt bei:

  1. Schnittstellen oder sogar ein Suite-Ansatz (eine Software für mehrere Gebiete) führen zu sehr viel Zeitersparnis. Stammdaten beispielsweise müssen nur noch einmal eingegeben werden, statt mehrmals in verschiedenen Systemen.
  2. Mit RPA (Robotic Process Automation) lassen sich Routineaufgaben an Bots delegieren. Das Kopieren von Daten von einem Format in ein anderes – beispielsweise Mail in Success Factors – entfällt.
  3. Mitarbeitenden wird ein einzelner intuitiver Zugriffspunkt auf mehrere spezialisierte Software-Lösungen bereitgestellt. Beispiel hierfür wäre ein Chatbot, über den sich Mitarbeitende für einen Kurs anmelden können und direkt den Richtlinien entsprechende Reisevorschläge erhalten. Während früher die Kursanmeldung über eine Lernplattform und die Flugbuchung über eine Onlinebuchungsmaschine erfolgte, kommuniziert der Mitarbeitende nun ausschliesslich mit dem Chatbot.

Die HR Leitung als «Dichtungsring»

Wenn die administrativen Aufgaben weniger werden und diese Entwicklung weiter geht, stirbt die HR Leitung dann aus? Nein! Warum HR Leitende noch lange unter uns bleiben, lässt sich anhand einer Analogie von David Autor erklären:

Dichtungsring-Hypothese: Je automatisierter und komplexer unsere Welt wird, desto wichtiger werden einzelne Teile. Beim Challenger Space Shuttle waren alle Systeme perfekt integriert und aufeinander abgestimmt. Trotzdem explodierte die Rakete und führte zum gewaltsamen Tod mehrerer Menschen. Grund war am Ende ein einfacher Dichtungsring, der eben nicht dicht war. Im HR kann noch so viel automatisiert werden, für die Leitung und die Abstimmung mit der Unternehmensstrategie werden weiterhin Menschen nötig sein. Die HR Leitung bleibt gewissermassen als «Dichtungsring» erhalten.

Nie-Genug-Hypothese: Auch wenn wir immer produktiver werden und vermeintlich genug haben, wollen wir immer mehr. In der Schweiz stieg die Produktivität seit 1991 um 32%, gleichzeitig sank die Erwerbslosenquote um 28%. Wir arbeiten mehr und effizienter, um noch mehr zu haben. Dies wird auch in Zukunft immer mehr von HR abverlangen.

Abbildung 1: Daten des BFS zu Erwerbslosenquote und Produktivität

 

Zentral in dieser Entwicklung sind die Mitarbeitenden. Diese werden im hart umkämpften Arbeitsmarkt immer wichtiger. Fast die Hälfte der Schweizer KMUs haben Mühe Kandidaten zu finden. Zudem verändern sich die Anforderungen an Mitarbeitende. Eine OECD Studie zeigt, dass der Anteil an «klassischer» Büroarbeit um 16% zurückgegangen ist, während hoch komplexe Berufe gleichzeitig um 16% gewachsen sind.

Mitarbeitende im Zentrum

Mitarbeitende werden immer essentieller für den Erfolg eines Unternehmens. HR nimmt hier eine zentrale Funktion ein. Während in den meisten Unternehmensbereichen die Welt durch die Augen des Kunden betrachtet wird («User Experience Design»), sind jedoch die wenigsten HR Strategien, Prozesse oder Tools darauf ausgerichtet, den Mitarbeitenden ins Zentrum zu stellen. Die Zeit, die durch automatisierte Administrationsprozesse eingespart wird, kann hier zukunftsgerichtet investiert werden. Um nur einige Beispiele zu erwähnen:

  • Veränderung statt Rekrutierung:Würden Sie als Mitarbeitender rekrutiert werden wollen? Allein das Wort hat etwas Militärisches. Für den Mitarbeitenden steht ein Veränderungswunsch im Vordergrund.
  • Integration statt On-/ Offboarding: Aus Sicht des Mitarbeitenden will man sich bei einer neuen Arbeitsstelle möglichst schnell zu Hause fühlen. Sich in einer Familie aufgenommen fühlen. Das heutige Verständnis des Prozesses bezieht sich meistens auf die Tools und das Wissen, die zur möglichst schnellen Erledigung aller Aufgaben notwendig sind. Aber das «sich aufgebhoben fühlen» wird dabei völlig ausser Acht gelassen.
  • HR Service Center statt Administration: Mitarbeitende möchten ein Service Center, dass ihnen möglichst schnell eine Antwort auf die dringlichsten Fragen gibt. In einer Generation, die es gewohnt ist Wissen sofort zur Hand zu haben («Frag Google») kann man mit einer Emailadresse nicht punkten. Chatbots beispielsweise füllen diese Lücke. Sie sind 24/7 verfügbar und können verbunden mit KI Mitarbeitenden bei vielen Themen weiterhelfen.

 

Abbildung 2: HR Campus Future of Work Grafik

Fünf Schritte wie sich das HR bei der Geschäftsleitung Gehör verschafft

Träumen Sie

Leiten Sie aus der Unternehmensvision und -strategie Ihre HR Vision und -strategie ab. Stimmen Sie diese mit der Geschäftsleitung ab, sodass sie gemeinsam getragen wird.

Räumen Sie weiter auf

Der äussere Kreis unserer Future of Work Grafik darf natürlich nicht vergessen gehen. Optimieren Sie weiterhin Prozesse und Tools der HR Themen, um die Basis für weitere strategische Arbeit zu schaffen.

Quantifizieren Sie

Wir befinden uns in einer von Zahlen getriebenen Welt. Dies trifft vor allem auch auf die Geschäftsleitungsebene zu. Der Vorteil, wenn Sie in Bezug auf Tools aufgeräumt haben, ist, dass Sie eine Zahlengrundlage zur Verfügung haben, mit der Sie argumentieren können. Nutzen Sie diese Zahlen, das macht Ihre Nachricht glaubwürdiger.

Erzählen Sie Geschichten

Seit Jahrhunderten erzählen sich Menschen Geschichten, dass sich unser Gehirn Bilder und Geschichten besser merken kann als nur Zahlen und Fakten. Ausserdem setzen Geschichten Emotionen frei, und darauf reagieren wir. Verpacken Sie Ihre Nachricht in eine Geschichte und kombinieren Sie diese mit Zahlen.

Bleiben Sie fit

Wenn HR nicht fit bleibt, besteht die Gefahr, dass es dann doch überflüssig wird und sich keiner um die Mitarbeitenden kümmert. Seien Sie allen einen Schritt voraus und informieren Sie sich über neue Themen.

Und bevor Sie es sich lange überlegen: Beginnen Sie! Happy Employee, Happy Company!

 

Workshop

Lassen Sie sich in einem «Future of Work» Workshop inspirieren und erarbeiten Sie mit unserer Unterstützung konkrete Massnahmen für Ihr Unternehmen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier !

Publiziert am: 14. Mai 2019

Diesen Artikel teilen:


To the top

Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.