<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-MJ2G9LZ" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>HR Campus Success Story: Stadt Kloten

Stadt Kloten


Stadt Kloten

Die Stadt Kloten setzt auf modernes Performance Management und innovative Personalentwicklung. Das agile Vorgehen führte zum Gelingen eines gemeinsamen Kulturwandels.

Stadt Kloten

Ausgangslage

Der Beurteilungsprozess der Stadt Koten wurde bis anhin von den Mitarbeitenden als Pflichtübung und etwas verstaubt wahrgenommen, da es sich um eine rückwärtsgerichtete Beurteilung ging. Zudem verursachte dieser einen hohen administrativen Aufwand und unterstützte die Unternehmensvision nur bedingt. Das Ziel der Stadt Kloten war es, den Mitarbeitergesprächsprozess zu optimieren, zukunftsorientiert sowie digital gestalten zu können. Ausserdem sollte die Vision «Kloten verbindet: Menschen – Orte – Potenziale» durch die Prozessveränderung lebbar gemacht werden und damit einen Kulturwandel anstossen.

Lösung

Ein Grund, warum die Stadt Kloten sich für HR Campus und die Software "Haufe Talent Management" entschieden hatte, war die co-kreative Herangehensweise im Projekt. Ziel war es mit dem Einbezug von 10 % der Mitarbeitenden von Anfang an eine hohe Akzeptanz für den neuen Prozess und die Software zu schaffen. Gleichzeitig sollte durch Miteinbezug der Vision 2030 ein Kulturwandel angestossen werden. Change Management war somit ein fester und grosser Projektbestandteil. Gestartet wurde mit einem Grossgruppenworkshop, in dem Grundwerte für einen Prozess- und damit Systementwurf gelegt wurde. Beispielsweise wurde diskutiert: "Wollen wir Skalenbeurteilungen oder nicht?" Anschliessend wurde in Design Workshops unter Beteiligung der Mitarbeitenden der Prozess und damit auch jeweils Prototypen des Systems weiter verfeinert und angepasst. Bis nach drei Workshops der finale Prozess "Kompass" unterstützt durch die Software stand. Der gemeinsam erarbeitete "Kompass" führt die Stadt Kloten nun in Richtung Vision 2030.

Projekt

Viele Beteiligte waren anfangs skeptisch in Bezug auf die co-kreative Herangehensweise. Es brauchte den Mut, nicht zu wissen, was am Ende rauskommt und wie die Mitarbeitenden in den Workshops reagieren. Es zeigten sich aber vor allem zwei Dinge: Erstens, dass die Mitarbeitenden vor dem Go-live schon vom Prozess und allen Veränderungen überzeugt waren, sodass das Mitarbeitergespräch heute als ein sinnvolles Führungsinstrument erlebt wird. Zweitens, dass mit diesem Projekt in der Tat ein Kulturwandel angestossen und vorangetrieben wurde.

Details

Unternehmen: Stadt Kloten

Branche: Öffentliche Verwaltung

Mitarbeitende: 500

Produkte:

Publiziert am: 8. Mai 2020

Diesen Artikel teilen:


To the top

Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.