<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-MJ2G9LZ" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>Blog: Inclusive Leadership

Inclusive Leadership


Inclusive Leadership

Wie würden Sie einen Inclusive Leader in einem Satz beschreiben? Wir haben uns Gedanken gemacht.

Inclusive Leadership

Was sind die Merkmale von einem Inclusive Leader?

Harvard Business Review hat sich die gleiche Frage bereits gestellt und, um sie zu beantworten, 3500 Arbeitnehmende zu 450 Vorgesetzten befragt. Aus der Umfrage konnten sie folgende Charakterzüge für Inclusive Leader definieren:1

  1. Sichtbares Commitment: Sie kümmern sich um Diversity und hinterfragen aktuelle Regeln und Gepflogenheiten. Einbezug und Diversity haben eine hohe Priorität.
  2. Bescheidenheit: Sie sind bescheiden was ihre Fähigkeiten angeht, geben Fehler zu und lassen Raum für andere, um sich einzubringen.
  3. Bewusstsein von Grenzen und Lücken: Sie kennen ihre eigenen Wissenslücken und Grenzen und sehen Probleme im System.
  4. Interesse an Mitmenschen: Sie begegnen anderen Menschen offen und neugierig und hören zu, ohne zu werten aber um mit Hilfe von Empathie zu verstehen.
  5. Kulturelle Intelligenz: Sie nehmen andere Kulturen wahr und passen sich ihnen rücksichtsvoll an.
  6. Effiziente Zusammenarbeit: Sie ermutigen andere, legen Wert auf psychologische Sicherheit und Zusammenhalt im Team.

Inclusive Leader sollen weniger anordnen, aber dafür viel mehr coachen. Sie sollen dann helfen, wenn Mitarbeitende nicht weiterkommen und eine Umgebung schaffen, wo die Meinung der Mitarbeitenden geschätzt wird. Und sie sollen als Teil des Teams agieren. Um dies zu erreichen, sind Empathie, Offenheit, Bescheidenheit und das Eingestehen von eigenen Fehlern wichtig.

Wieso brauchen wir Inclusive Leadership?

Durch die Vielzahl von Mitarbeitenden kann ein Unternehmen auf ein riesiges Unternehmenswissen zurückgreifen. Wäre es nicht töricht, sich bei Entscheidungen auf das Wissen von Führungskräften zu beschränken? Alle Mitarbeitende sollen aufgefordert werden, zu hinterfragen und mitzudenken und dies klappt am Besten mit gelebter Inclusive Leadership. Denn wenn Mitarbeitende das Gefühl haben, Änderungen müssen von oben kommen und dass Vorgesetzte in ihrem Job perfekt und allwissend sein müssen, kann dies für ein Unternehmen sogar lähmend wirken. Denn es ist bekanntlich einfacher, zu kritisieren, als zu verändern. Inclusive Leadership strebt an, dass Führungskräfte Verantwortung abgeben und Mitarbeitende mehr einbeziehen.

Wie würden wir also Inclusive Leader in einem Satz beschreiben?

Wir glauben, dass es die Aufgabe von Vorgesetzten ist, Mitarbeitende bei ihren Aufgaben zu unterstützen, ihre Ängste ernst zu nehmen und sie zu fördern und zu ermutigen. Deshalb tragen wir Sorge zu unseren Mitarbeitenden und geben ihnen Raum für Mut und Eigenverantwortung. Beziehung und Freundschaft stehen bei uns im Vordergrund. So verbinden sich eigenständige, engagierte Individuen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zu innovativen, starken Teams.

Mitarbeitende sollen nicht das Gefühl haben, dass Änderungen von oben kommen. Das Unternehmen soll als Team, nicht als Hierarchie agieren. Führungskräfte nehmen die Rolle von Coaches ein. In einem Satz:

Inclusive Leader sind Vorgesetzte, die für die Mitarbeitenden arbeiten.

 

 *Quellen:

1 https://hbr.org/2019/03/why-inclusive-leaders-are-good-for-organizations-and-how-to-become-one (14.11.20)

Publiziert am: 23. November 2020

Diesen Artikel teilen:


To the top

Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.