Climeworks AG


Climeworks AG

Das Schweizer Unternehmen setzt beim Lohnbuchhaltungsprozess auf SwissSalary®

Climeworks AG

Ausgangslage

Vor dem Projektstart hatte Climeworks noch keine Software für die Abwicklung des Lohnverarbeitungsprozesses im Einsatz. Die monatlichen Lohnberechnungen erfolgten in einem Excel, in welchem für jeden Mitarbeitenden ein Sheet vorhanden war. Auch jährliche Lohnrunden oder Änderungen bei Sozialversicherungsabzügen wurden manuell im Excel angepasst und neu berechnet. Die Lohnabrechnungen wurden vom HR monatlich per Mail an die Mitarbeitenden versendet.

Lösung

Mit der Einführung von SwissSalary 365® wurde der gesamte Lohnbuchhaltungsprozess digitalisiert und vereinfacht. Auch wird die Software als Personalstammdatensystem verwendet, welches das Tracking und Auswerten der Stammdaten ermöglicht. Zudem werden Lohnabrechnungen, Lohnausweise und Mitarbeiterkommunikationen nicht mehr per Mail versandt, sondern via SwissSalary Direct® per Knopfdruck den Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt.

Projekt

Trotz straffem Projektplan, ist es dem Projektteam gelungen, innerhalb von vier Monaten SwissSalary 365® und SwissSalary Direct® zu implementieren. Diese Timeline beinhaltete nicht nur die Einrichtung des Systems und die Anbindung des Self-Services, sondern auch das Nachfahren der Daten von Januar bis August, da der Go-Live unterjährig war. Das Nachbilden der vergangenen Monate war sehr zeitintensiv, diente aber gleichzeitig als Schulung für das Climeworks HR-Team. Nach erfolgreichem Go-Live und Projektabschluss wurde ein Jahr später innerhalb von wenigen Tagen SwissSalary Budget® eingeführt. Dieses Modul dient zur Erstellung von Forecasts, sei es in FTE oder Geldwerten und rundet den nun digitalisierten Prozess bei Climeworks mit vereinfachtem Reporting ab.

Details

Unternehmen: Climeworks AG

Branche: Umwelttechnolgie, Cleantech

Mitarbeitende: 171

Produkt: SwissSalary 365®, SwissSalary Direct®, SwissSalary Budget®

 

Publiziert am: 5. Mai 2022

Diesen Artikel teilen:


To the top